Santiago de Chile 05 / 2019

.

Privatzimmer AirBnB

Die erste Nacht in Santiago de Chile haben wir in einem Privatzimmer für 13€ über AirBnB, bei einer Familie verbracht. Der Sohn der alleinerziehenden Frau kümmert sich um die Buchungsanfragen und die Mutter steht den Gästen vor Ort mit Rat und Tat zur Seite. Wir kamen nachts an und konnten zum Glück über das kostenfreie Flughafen Internet ein Uber bestellen. Das richtige Uber zu finden gestaltet sich etwas schwieriger, wenn man ab einem gewissen Punkt die Uber Nachrichten nicht mehr empfangen kann, dennoch hat das bei uns immer irgendwie geklappt.

Bei der Wohnung angekommen klingeln wir und glücklicherweise macht unsere AirBnB Mutter auch gleich die Tür auf. Sie war schon ganz besorgt sie hatte verstanden wir kommen mittags um 1 Uhr nicht nachts an. Sie zeigt uns die Wohnung und bietet uns einen schwarzen Tee und ein Toast an nachdem wir ihr von unserer Peru Erfahrung berichten. Sie sagt wir sollen uns keine Sorgen machen, hier sind die Hygiene Standrads ähnlich wie in Europa. Ihr Urgroßvater ist in Berlin geboren und so quatschen wir noch etwas bevor wir fix und fertig in das Bett fallen. Das Badezimmer teilen wir uns mit ihr, ihrem Sohn und einem weiteren jüngerem Mann der hier zur Untermiete wohnt. 

Vernetzen

Am nächsten Tag erkundigen wir uns wie wir nach Viña del Mar mit dem Bus kommen, kaufen eine SIM Karte von Entel für 4,50€ im nächsten großen Supermarkt und decken uns mit Wasser und Snacks für die Fahrt ein. Das Einrichten der Entel Karte ist vom Schwierigkeitsgrad her machbar und an vielen Orten (Elektronikläden, Supermärkte, Malls) ohne Vorlage des Reisepasses erhältlich. Die verschiedenen Tarife sind nach Vornamen benannt. Mit der SIM Karte hat man ca. 150 m/B also ein Preis pro m/b. Falls man jedoch lieber eine Flat haben möchte gibt es einen 4 Tages Tarif mit unlimited Data, Gespräche und SMS welchen man über den Kundenservice buchen kann. Umgerechnet kostet euch das 4,50€ sprich 1€ am Tag für unlimited Data. Nicht schlecht das Ganze mit 4G, lässt Netflix in Full HD über den TV streamen und alles über das Handy. Das gibts so nicht mal in Deutschland. Auch sehr praktisch, da wir in unserer nächsten Unterkunft kein WLAN haben. Nach 4 Tagen kann man den Tarif telefonisch erneuern. Tarife auf Langzeit sind schwieriger einzurichten, bei Entel braucht man dafür eine Chilenische Personalnummer (unsere AirBnB Mutter hat uns ihre ohne zögern zur Verfügung gestellt was später im Bus für den WLAN Zugang praktisch war). Sicherlich gibt es auch andere Anbieter die ebenfalls Ausländer nutzen können, am besten in eine große Mall gehen und in den Telefonläden nachfragen. Aufladen kann man die SIM Karten in den meisten Kiosks, Supermärkten und Tankstellen.

Santiago de Chile

Unsere AirBnB Wohnung ist etwas weiter außerhalb gelegen. Der kleine Raum ist besten bis auf jeden Zentimeter ausgenutzt und ähnelt einer Puppen Wohnung. Nicht für Leute über 1,65 geeignet ^^

Am ersten Tag nehmen wir den Bus in die Innenstadt und machen eine Free Walking Tour mit Strawberry Tours welche an dem Visual Arts Museum startet. Das gesammelte Trinkgeld wird an eine gemeinnützige Stiftung gespendet, welche sich für bedürftige ältere Chilenen einsetzt. Die Tour ist sehr zu empfehlen und wir lernen viel über die Geschichte, Kultur, die freilaufenden Hunde, etwas Streetart und tolle Locations zum Essen und Trinken gehen.

San José de Maipo

Da wir Cajón del Maipo besichtigen wollen, leihen wir uns für einen Tag den aller kleinsten Mietwagen für 43€ aus. Die 2-Stündige Fahrt führt zunächst über die Landstraße und später über steinige Pässe. Dennoch schaffen wir die Wege mit dem kleinen Auto, hätte es stark geregnet wäre ein 4×4 eventuell von Nöten gewesen. 3 Kilometer vor dem Ziel werden wir von einem Polizisten angehalten, um unser Auto am Rand zu parken, das letzte Stück muss zu Fuß zurück gelegt werden. Mit uns Pilgern hundert andere Touris zu dem Aussichtspunkt. Die meisten kommen glücklicherweise gerade von ihrer Tour zurück und erhalten frischen Käse, Brot und Wein an den Touribussen. Der 25-minütige Weg ist breit und leicht zu beschreiten, daher brauch man keine Wanderschuhe dennoch sollte man sich warm anziehen hier kann es richtig kalt werden. Die Fahrt hier her hat sich mehr als gelohnt aber schaut euch einfach die Bilder an.

Da uns jetzt richtig kalt ist, halten wir als nächstes bei einer heißen Quelle in San José de Maipo. Wir können die Baños de Colina Quellen zum Eintrittspreis von 8.000 Pesos sprich 10€ pro Person empfehlen, Parkplatz vorhanden. Sie sind etwas schwieriger zu erreichen der Weg wird teilweise sehr off-road mäßig aber wie gesagt auch mit einem Kleinwagen zu schaffen solange es nicht zu sehr regnet oder schneit. Doch genau deshalb sind sie auch nicht so gut besucht und man findet noch sein Plätzchen in einer der 6 verschiedenen Becken. Je weiter man herunter steigt umso kälter werden die Becken. Im obersten haben wir es nur geschafft mal einen Fuß rein zu strecken viiiel zu heiß. Bringt viel Wasser mit man verdunstete hier regelrecht. Es gibt Duschen und Toiletten für Männer und Frauen, in denen sich alle umziehen. Leider kam kaum bis zu gar kein Wasser aus den Duschen und Hähnen daher sind wir einfach etwas matschig wieder in die trockenen Klamotten geschlupft. Zur Hochsaison werden Spinte angeboten, doch sollte man wohl sein Hab und Gut besser bei sich lassen da angeblich ab und zu etwas aus den Lockern entwendet wird. Also einfach einen kleinen Wasserbeutel mit an die Quellen nehmen und zu den anderen Taschen legen.

Auf dem Weg nach Hause halten wir noch bei einem goldigen Kaffee das aussieht wie das Lebkuchenhaus, für eine heiße Schokolade. Letztendlich kostet uns das Auto mit Maut und Benzin 77€.

turbus

Unsere Gastgeberin empfiehlt den Bus der Firma turbus zu nehmen. Das Unternehmen bietet Fahrten durch ganz Chile an und ebenso eine Fahrt von Santiago de Chile nach Viña del Mar. Also bestellen wir uns ein Uber zum Busbahnhof mit der neuen SIM Karte. Die U-Bahn fährt ebenfalls zu dem Busbahnhof, ihr könnt an der Station Universidad de Santiago aussteigen. Manche Leute sind fest davon überzeugt, dass Uber illegal ist dennoch gibt es überall Uber Plakat-Werbungen also scheint es wohl doch nicht so illegal zu sein?! So oder so ist Uber sehr sicher, man kann sich auf die Bewertungen verlassen zudem kann man mittlerweile auch eine Notsignal an die nächstgelegene Notrufzentrale mit einem klick in der App betätigen. Der live Standort und alle Daten zum Fahrer werden dann direkt an die Zentrale weitergeleitet.

Am Busbahnhof angekommen kaufen wir uns die Bustickets Hin- und Rückfahrt für 7.300 Pesos sprich 9,50€ pro Ticket. Die modernen und klimatisierten Busse fahren hier im Minutentakt also aufpassen, dass man nicht rum trödelt und zB an der falschen Platform steht. Die 90-minütige Fahrt ist angenehm und hat landschaftliches zu bieten. In den Bussen gibt es WLAN, jedoch scheint man sich nur mit einer Chilenischen ID Nummer anmelden zu können. Tricksen geht nur wenn ihr eine tatsächliche Nummer per Zufall eingebt 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert